Unser Verein - Der Sportverein Buchholz e.V. heute

Zum heutigen Zeitpunkt verzeichnet der Verein über 850 Mitglieder (Genaue und  aktuelle Zahlen über die Geschäftsstelle oder den offiziellen Portalen des Vereins.). Mit dem Bau der neuen Turnhalle konnte auch zu widrigen Witterungsbedingungen das Training im Jugendbereich gesichert werden. Unter Hochdruck wurde an der Fertigstellung des zweiten Sportplatzes gearbeitet, der zusätzlichen Trainings- und Spielbetrieb für die Kinder ermöglicht. Dank der Unterstützung der 2. Freizeitmännermannschaft und einer Leihgabe unseres Sponsors HENRY B. ist der seit dem Winter 2017/2018 mit einer provisorischen Lichtanlage versehen, um den Platz auch in der Herbst/Wintersaison nutzen zu können. 


Der Vorstand unter Thomas Müller, Romy Reisner und dem Geschäftsführer Dr. Yves Tiedemann erkannte auch die soziale Verpflichtung des Vereins über die sportlichen Grenzen hinaus. Der organisierte Integrationscup 2014 war ein voller Erfolg und wurde vom Landessportbund mit dem Zukunftspreis 2014 ausgezeichnet. Des weiteren hat sich auch das von Romy Reisner organisierte Weihnachtssingen des Vereins etabliert, welches regelmäßig bis 2017 stattfand. Seit September 2015 trägt das Gelände den Namen „Helmut-Faeder-Sportplatz“, in Anlehnung an den einstigen Hertha-Stürmer und Nationalspieler, der das Fußballspielen in Buchholz erlernte. Zu diesem Anlass besuchte die Traditionsmannschaft von Hertha BSC und Axel Kruse und Stefan Beinlich 2015 das Sommerfest des Sportvereins Buchholz.

 

Pünktlich zum Jahreswechsel 2016 nahm die vom damaligen Geschäftsführer Dr. Yves Tiedemann angestoßene organisatorische Neustrukturierung des Vereins mit der Fertigstellung der neuen Internetseite auch nach außen Form an.

 

Nach 4 intensiven arbeitsreichen Jahren trat der alte Vorstand nicht mehr in der bisherigen Konstellation zur Wahl an. Es wurde im April ein neuer Vorstand gewählt. Dieser wird versuchen, zusammen mit seinem neuen Team im erweiterten Vorstand die Entwicklung unseres Vereins vorantreiben und wird hierbei auch auf die Arbeit der vergangenen Jahre aufbauen.